Buchtipps für Kinder im Kita-Bereich rund um Gefühle, Selbstbewusstsein und Resilienz

 Das kleine Ich bin ich | Mira Lobe, Susi Weigel | ISBN: 9783702648503

 

 "Paula und die Kistenkobolde" ist die bekannteste Maßnahme des Programms Papilio-3bis6.

Grundlage ist die faszinierende Geschichte um die vier Kobolde Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudibold, die nicht so recht wissen, was mit ihnen los ist. Mit Hilfe von Paula lernen die Kistenkobolde ihre Gefühle* kennen - und genau das ist auch das Ziel der Maßnahme in der Kita. Die Kinder erwerben emotionale Kompetenzen: Sie lernen den Umgang mit den eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer. Vorstellung der Kobolde Rechts sehen Sie von oben nach unten die Kistenkobolde - in der Reihenfolge, in der sie auch in der Geschichte aus ihrer Kiste auftauchen. Sie stehen für die vier Basisgefühle, die Kinder als erstes lernen: Bilder der Kistenkobolde Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudibold untereinander angeordnet. Heulibold steht für Traurigkeit und ihm ist immer zum Heulen zumute: Weil ihn sowieso keiner mag. Zornibold steht für Ärger/Wut und könnte wegen jeder Kleinigkeit gleich platzen. Bibberbold steht für Angst und traut sich überhaupt nichts. Es könnte ja gleich was passieren. Freudibold steht für Freude. Ihm geht es immer gut und er kann gar nicht verstehen, dass es jedem auch mal anders gehen kann. Mit Hilfe dieser Kobolde lernen Kinder, die eigenen Gefühle zu erkennen, zu benennen und an anderen wahrzunehmen - eine der wichtigsten Aufgaben in der Persönlichkeitsentwicklung. Die wichtigsten Ziele von "Paula und die Kistenkobolde" Das Kind verhält sich sozial-emotional kompetent. Es kann eigene Gefühle* wahrnehmen, ausdrücken und angemessen regulieren und die Gefühle anderer erkennen, benennen und angemessen damit umgehen. Es hat Verständnis für Gefühle, zeigt Anteilnahme und prosoziales Verhalten. *Unterscheidung Gefühle / Emotionen Im allgemeinen Sprachgebrauch wird das Wort "Gefühle" verwendet, "Emotionen" wird als Fremdwort weniger genutzt. In der fachlichen Auseinandersetzung zum Thema müssen die beiden Begriffe aber abgegrenzt werden. Eine Emotion beschreibt einen komplexen Prozess, der auf verschiedenen psychischen Funktionsebenen abläuft, z.B. ausgelöst durch die Bewertung einer Situation. Damit einher gehen körperliche, psychophysiologische Prozesse, Kognitionen und Bewertungsmuster, das Gefühlserleben und eine daraus resultierende Verhaltensbereitschaft. Davon zu unterscheiden ist der Begriff Gefühl, der nur das subjektive Erleben der Emotion bezeichnet, z.B. Freude, Traurigkeit, Ärger. Gefühle werden gewöhnlich als verschieden von Wahrnehmungen, Empfindungen und Denken, aber auch vom Wollen, angesehen, können sich jedoch mit allen anderen Erfahrungsweisen verbinden. Auch wenn man fachlich zwischen Gefühlen und Emotionen unterscheiden muss, wird zur Vereinfachung den Kindern gegenüber von "Gefühlen" gesprochen, auch in Fällen, in denen eigentlich die Emotion gemeint ist

Eine Dose Kussbonbons von Michel Gay (Gefühle) ISBN 978-3-89565-199-1 Verlag Moritz Verlag-GmbH

 

und natürlich unser Klassiker (Der Seelenvogel steht auf einem Bein....) Der Seelenvogel von Michael Snunit ISBN 978-3-551-51089-1 Verlag Carlsen

 

Das Muffelmonster   da kann man all seine Wut und Ärger hinein stecken

Autor: