E-Book "Home-Pflege-zuhause - Wissenswertes"

Ein wichtiges Buch für alle Ehrenamtlichen, die ihre Familienangehörigen zu Hause pflegen und über uns die "Gewaltfreie Kommunikation" erlernt haben. Ivonne Weber verweist zusätzlich auf ihre Internetseite

http://www.24-stunden-pflege.net/

 

 

Verhinderungspflege ermöglicht pflegenden Angehörigen eine Auszeit Die Betreuung eines dementen oder chronisch kranken Senioren ist nicht nur eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, sondern auch körperlich und seelisch belastend. Deshalb benötigen die pflegenden Familienangehörigen gelegentlich kürzere oder längere Auszeiten, um neue Kraft zu tanken.

Damit auch in dieser Zeit die Pflege gewährleistet ist, besteht die Möglichkeit, eine Verhinderungspflege in Anspruch zu nehmen. Pflegepause für die Angehörigen Bei einer Verhinderungspflege werden die anfallenden Kosten von der Pflegekasse übernommen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Zum einen muss bei der betreuungsbedürftigen Person mindestens Pflegestufe 2 vorliegen, und zum anderen muss diese bereits seit mindestens einem halben Jahr durch eine Privatperson häuslich betreut werden. Der Grund, warum eine Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden soll, ist dagegen unwichtig. Die Betreuungsperson kann sich sowohl über einen längeren Zeitraum vertreten lassen, um beispielsweise Urlaub zu machen, als auch stundenweise, um wichtige Termine wahrzunehmen oder einen Pflegekurs zu absolvieren. Insgesamt 42 Tage pro Jahr stehen pflegenden Angehörige mit einer Vertretungspflege zur Verfügung.

Kostenübernahme bei Verhinderungspflege.

Grundsätzlich kann der Pflegebedürftige selbst darüber entscheiden, wer in der Zeit, in der der pflegende Angehörige ausfällt, die Verhinderungspflege leisten soll. Es kommen dafür andere Verwandte und Bekannte ebenso in Frage wie ein professioneller Pflegedienst. Allerdings gilt es dabei zu beachten, dass die Pflegekassen nur eine vergleichsweise geringen Betrag übernehmen, wenn die Vertretungspflege von jemandem geleistet wird, der im selben Haushalt wie der Pflegebedürftige lebt oder mit diesem eng verwandt ist. Wenn die Pflege von anderen Privatpersonen oder gewerblichen Dienstleistern übernommen wird, wird ein Verhinderungspflegegeld in Höhe von EUR 1.612 pro Monat ausbezahlt. Falls kein ambulanter Pflegedienst in Frage kommt, kann dieser Betrag auch für die Beschäftigung einer osteuropäischen Betreuungskraft verwendet werden. Unter http://www.24-stunden-pflege.net/ wird ausführlich erläutert, was dabei berücksichtigt werden muss.