Mitarbeiterfortbildungen

Mitarbeiterfortbildungen – Teamentwicklung – Teambegleitung
für Institutionen, Firmen, Schulen und Vereine

von Quarks und Co gibt es unter dem Link eine ganz interessante Doku
zu Teamarbeit.
 
http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/sendungen/uebersichtteam110.html

Meine Angebote

Fortbildungen und – Vorträge zu:

  • „Von der Gewaltfreien Kommunikation zur Wertschätzenden Kommunikation“
  • Hintergründe und Entstehung von Konflikten
  • Mediation in pädagogischen Arbeitsfeldern
  • Sozialer Umgang für Grundschüler „Streiten will gelernt sein“
  • Soziale Kompetenzen für Behinderte
  • Mobbing, Hintergründe, Ursachen, Prävention und Intervention
  • Schulmobbing, Hintergründe, Ursachen, Prävention und Intervention
  • Anti-Gewalt-Trainings
  • Anti-Stress-Trainings
  • Nein sagen lernen – selbstbewusstes Auftreten
  • Umgang mit erwachsenen Autisten

Teamentwicklung und Teambegleitung

  • Konfliktbarometer
  • Ressourcen freilegen
  • Wertschätzungen
  • Welche Bedürfnisse hat jeder im Team
  • Rollenzuordnung im Team
  • Auf gemeinsame Umgangsregeln achten
  • Wertschätzende Kommunikation

Referenz

An unserer Schule mit dem Förderschwerpunkt ‚Geistige Entwicklung‘, wir sind 14 Lehrerinnen und Erzieherinnen, wurde im Rahmen von Anschub.de – die gute und gesunde Schule im Jahr 2011 eine Evaluation in den Bereichen Schulklima, Ernährung und Bewegung durchgeführt. Diese ergab, dass etwa ein Drittel des Kollegiums Probleme in der Kommunikation innerhalb des Teams sieht. Daraufhin nahm ich als Zuständige für Projekte im Rahmen von Anschub.de Kontakt zu Frau Heldt auf und ermutigte meine Kolleginnen, offen auf ein Angebot zur Kommunikationsschulung zuzugehen.

Wir führten im Februar 2012 zwei Tage eine Schulinterne Lehrerfortbildung mit Frau Heldt durch, um die Gewaltfreie Kommunikation zu erlernen. Im Vorfeld gab es im Kollegium Berührungsängste mit dem Thema und Angst vor Bloßstellung. Diese konnte Frau Heldt gut aufnehmen und vertrauensbildend darauf eingehen. Dank ihrer Fähigkeit, Unsicherheiten wahrzunehmen und unaufdringlich mit persönlichen Beispielen zu spiegeln, fanden sich alle gut aufgenommen und fanden Mut, sich ein wenig zu öffnen.

Die Grundlagen und Grundannahmen der Gewaltfreien Kommunikation konnten wir an diesen zwei Tagen erproben. Da es uns noch nicht gelang, dies im Alltag anzuwenden, gab es im April 2013 eine Weiterführung, erneut an zwei Tagen, dieses Mal mit dem Schwerpunkt Teambildung.

Nach einer Wiederholung der vier Schritte fanden einige die Offenheit, auch ‚heiße Eisen‘ anzufassen. Mit Frau Heldts Erfahrung und ihrem Einfühlungsvermögen konnten wir die Probleme angehen, win-win-Situationen herstellen und haben Methoden gelernt, um künftige Konflikte viel früher anzugehen und wertschätzend zu bearbeiten.

Katrin Hansch, Lehrerin

Schulung von Mitarbeitern – Teamentwicklung – Teambegleitung
Was bringt’s? Viel!

Wie erklärt es der Mitarbeiter seiner Institution, dass er weiterbildungswillig ist?

Sie möchten zu einer Fortbildung und stoßen auf Widerstände? Wollen Veränderung und bekommen Fortbildung immer nur in kleiner Dosis genehmigt? Sie sind voller Lernfreude und fühlen sich gebremst?

Machen Sie Ihrem Unternehmen, Institution, Ihrem Vorgesetzten und den Mitarbeitern klar, welche Vorteile daraus entstehen:

Sie könnten das erlernte Wissen in der Arbeit einbringen, das Erlernte könnte die Ergebnisse im Berufsalltag verbessern und Kunden, Kollegen, Eltern könnten davon profitieren.

Sie haben durch eine Fortbildung im Konflikt/Kommunikationsbereich bessere Arbeitsmarktchancen

  • Durch diese Zusatzqualifikation erhöhen Sie nicht nur Ihre Chancen auf dem ohnehin angespannten Arbeitsmarkt, sondern tragen auch intern zur Sicherung Ihres Arbeitsplatzes bei.
  • Da die Arbeitssituationen sich in einigen Berufsfeldern ständig ändern, müssen Sie mithalten und sich anpassen. In der heutigen Zeit sollten Sie gerade im Kommunikationsbereich immer auf dem Laufenden bleiben.
  • Meist haben Sie dadurch bessere Aufstiegs-Chancen
  • Mitarbeiter, die sich fortbilden, das spricht sich herum. Dadurch können Sie sich von den anderen Mitarbeitern abheben und ihre Chancen für die Zukunft nur verbessern.
  • Jeder Sprung auf der Karriereleiter steigert normalerweise das Einkommen. Eine nachweisbare Qualifikationssteigerung ist eine gute  Verhandlungsbasis für mehr Gehalt.
  • Sie werden mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen, sowie Ruhe und Souveränität in Konfliktsituationen. Es kann auch sein, dass Sie von den Mitarbeitern oder der Führungsebene um Rat gefragt werden. Ihr Know-How macht Sie beliebt, bei Mitarbeitern, dem Team, Eltern, Kunden, Jugendlichen.
  • Sie werden Anerkennung, und Respekt erfahren, wenn Sie Ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeiten im Berufsalltag mit einbringen und weitergeben.

Wenn Ihre Institution die Fortbildung nicht bezahlen will, schlagen Sie doch vor:

  • dass Sie als Zugeständnis, die Fortbildung in ihre Freizeit verlegen,
  • dass Sie das Erlernte in einem Referat dem ganzen Team vorstellen.

Die Weiterbildung bringt sowohl Ihnen als auch der Institution viele Vorteile – also eine eindeutige „win-win-Situation“!

Wenn alles nichts hilft, überlegen Sie, ob Sie die Fortbildung finanziell selbst übernehmen können

denn ein gut erlerntes Wissen nehmen Sie immer mit und ist wie ein Fond, in den Sie für die Zukunft einzahlen

Welche Vorteile hat eine Institution von der Mitarbeiterschulung im Kommunikationsbereich?

Sehen Sie eine Mitarbeiterschulung im Kommunikationsbereich als wertvolle Investition von der nicht nur die Institution profitiert. Eine Team/Mitarbeiterfortbildung zahlt sich aus mehreren Gründen aus:

Sie holen sich mehr Fachwissen für den Kommunikations- und Konfliktbereich in Ihre Institution

Qualifizierte Mitarbeiter  setzen ihr erlerntes Wissen nicht nur im Arbeitsalltag ein, sondern geben es auch die Kollegen weiter.

Reputationssteigerung

Es trägt zum guten Ruf Ihrer Institution bei, wenn ihre Mitarbeiter im Kommunikationsbereich Schulungen gemacht haben. Das spricht sich herum. Die Arbeitsatmosphäre wird für alle spürbar besser. Diese Atmosphäre übertragen die Mitarbeiter automatisch nach außen.

Gute Mitarbeiter oder Fachkräfte gewinnen

Nutzen Sie durch Hinweise auf Fortbildungsmöglichkeiten auf Ihrer Internetseite die Chance, dass gute und loyale Mitarbeiter auf Sie aufmerksam werden und gerne in Ihrem Hause arbeiten wollen. Das lässt auch meist auf ein gutes Betriebsklima schließen.

Sie zeigen damit Wertschätzung

Das Team, die Mitarbeiter sehen Weiterbildung im Kommunikationsbereich meist als eine Möglichkeit der Wertschätzung. Die Übernahme der Kosten für eine Weiterbildung zeugt von Vertrauen. Sie signalisiert allen Mitarbeitern, dass Ihnen an einer langfristigen Zusammenarbeit und einer guten Teamatmosphäre gelegen ist. Was folgert daraus?

Ein Mitarbeiter, der in Ihrer Institution Wertschätzung erhält, zeigt gerne mehr als die geforderte Leistung. Er bringt sich mit ganzem Herzen voll und ganz ein, wird nicht so häufig krank, ist gut gelaunt und dem Team gegenüber loyal.

Das Wir-Gefühl des Teams wird gestärkt

Waren mehrere Mitarbeiter in einer gemeinsamen Fortbildung, können durch die gemeinsamen Erlebnisse, durch das Behandeln von „heißen Eisen“ und bisherigen Tabuthemen Gefühle eines „Wir“ aktiviert werden.

Was hat Fortbildung im Bereich der „Gewaltfreien Kommunikation – wertschätzenden Kommunikation“ mit Anerkennung Ihren Mitarbeitern gegenüber zu tun?

Diverse Studien belegen, dass Mitarbeitern nicht das höhere Gehalt eine Motivation für mehr Leistung und Loyalität darstellt, sondern ganz klar die ausgesprochene Anerkennung.

Leider kommt dies im Berufsalltag häufig zu kurz. Was ist der Umkehrschluss?´

Fehlende Anerkennung führt somit zur Demotivation und Reduzierung der Leistungsbereitschaft durch die Mitarbeiter. Loyalität wird klein geschrieben.

Anerkennung – Wertschätzung aussprechen kann man lernen. Die Gewaltfreie Kommunikation ist in Deutschlands Firmen und Institutionen inzwischen als Wertschätzende Kommunikation bekannt und für Unternehmen enorm hilfreich.

Hier ein paar kleine Tipps, bevor Sie sich in einer Fortbildung in „die wertschätzende Kommunikation“ einführen lassen und eine klare Selbstvertretung aber auch Harmonie im Team als selbstverständlich einführen.

1. Einige lobende Worte - verbindet jeder mit positiven Erlebnissen und Gefühlen

Sparen Sie nicht mit lobenden Worten, wenn es einer guten Kraft – einer guten Leistung gegenüber angebracht ist. Mit Lob kann manch ein Mitarbeiter erst seinen Rang, seinen Wert in der Institution erfassen. Viele wissen gar nicht wie es um ihr Feedback aussieht.

2. Erkennen Sie bei Ihren Mitarbeitern den guten Willen und versuchen Sie über kleine Fehler hinwegzusehen

Manch ein Mitarbeiter gibt sich nach seinem Vermögen viel Mühe. Es gelingt nicht immer alles so, wie gefordert. Versagen möchte keiner, jeder versucht so gut wie möglich die anvertraute Aufgabe zu erfüllen. Jetzt ein paar aufbauende Worte wirken Wunder und sind für den bemühten Mitarbeiter wie eine Anerkennung.

3. Ein gemeinsames Teamerlebnis

Viele schwärmen noch Jahre später von der gemeinsamen Feier oder einem Ausflug. Namhafte Werbeagenturen machen sich das zu Nutzen und organisieren für ihre Mitarbeiter als Ersatz für herkömmliches Weihnachtsessen ausgefallene Unternehmungen. Dies dient als Lob – der zusätzliche Effekt – es wird noch Jahre später über dieses „Highlight“ gesprochen und kann als Kitt und positive Ressource für eventuelle Konflikte dienen. Gerade wenn die Mitarbeiter einen großen Beitrag geleistet haben, organisieren Sie mal etwas, womit keiner rechnet.

4. Geschenke als Anerkennung

Natürlich können Sie einem Mitarbeiter, der sich besonders eingesetzt hat, auch mal ein Geschenk machen. Finden Sie heraus, was er in seiner Freizeit gerne mag. Legen Sie es mit einem lobenden Satz auf seinen Arbeitstisch. Oder laden Sie ihn zu einem Abendessen ein.

5. Freizeit und Sonderurlaub

Hat sich jemand zusätzlich zur Arbeitszeit bis in die Nachtstunden bemüht und eingesetzt, kann Anerkennung vermittelt werden, wenn er dafür freie Stunden erhält oder einen kleinen Sonderurlaub. Wenn Sie dies sogar vor dem Kollegium bekannt geben, ist es ein doppeltes Lob für den Mitarbeiter aber auch für die Kollegen motivierend.

6. Verantwortung übertragen

Damit zeigen Sie, dass Sie dem Mitarbeiter vertrauen. Es ist eine Art der Wertschätzung, die viele Mitarbeiter sehr motiviert. Kennen Sie das aus Ihrer Jugend? Sie haben eine gute Leistung in der Schule erbracht und durften zum ersten Mal später nach Hause kommen.

7. Glückwünsche

Wenn Sie an den Geburtstag, bestandener Fortbildungsprüfung oder einen anderen Jubeltag mit einer Glückwunschkarte oder einem herzlichen Händedruck denken, wird dies als Anerkennung gesehen.