Rollenspiel 2

A. Die Rolle von Ivonne

Angelika kommt neu in die Abteilung/ Klasse/ Institution. Sie stammt aus der Großstadt und hat schon viel erlebt. Immer trägt sie den neuesten Chic. Ihre Haare sind jeden Tag bestens frisiert. Sie ist nicht nur hübsch, sondern weiß auch in einigen Bereichen mehr als ihre Kolleginnen/ Klassenkameraden. Ivonne kommt aus einfachen Verhältnissen. Sie kann sich nicht die neueste Mode leisten und bekommt ab und zu aus der Verwandtschaft etwas geschenkt. Ivonne ist jedoch bei ihren Kameraden sehr beliebt, weil sie sehr humorvoll ist. Sie fürchtet ein wenig um den Platz in der Beliebtheitsskala. Als Angelika gerade ein neues Computerprogramm erklärt, sind alle Blicke auf die Rivalin gerichtet. Für Ivonne ist dies unerträglich. Sie geht in der Pause heimlich an den Tisch von Angelika und nimmt aus ihrer Mappe wichtige Unterlagen für die nächste Besprechung, um sie in den nächsten Mülleimer zu werfen. Ihre Genugtuung ist groß, als Angelika in der Besprechung mit hochrotem Kopf stammelt, dass sie wohl ihre Unterlagen vergessen hätte. Ivonne macht noch zusätzlich einen Witz darüber und alle Anwesenden lachen Angelika aus.

B. Die Rolle von Angelika

Angelikas Vater war schon früh in ihrer Kindheit gestorben. Die Mutter zog sie alleine auf und stattete sie so gut wie möglich aus. Sie selbst ist nur eine einfache Verkäuferin. Deswegen will sie, dass Angelika Karriere macht. Angelika hat Angst, ihre Mutter zu enttäuschen und versucht immer die Beste zu sein. Sie bereitet sich auf ihre Vorträge sehr intensiv vor und versucht jedes Detail zu erfassen.

Angelika ist der Umzug in die Kleinstadt nicht leicht gefallen. Ihre Mutter braucht als herzkranke Frau eine Spezialklinik in der Nähe. Angelika vermisst ihre Freundinnen, die täglichen Abwechslungen und das Großstadtleben. Nun sitzt sie jeden Abend zuhause. Sie hat noch keine Einladung bekommen. Sie beneidet Ivonne um ihren Humor. Angelika weiß, dass sie viel zu ernst ist. Sie hofft mit dem gut ausgearbeiteten Vortrag Sympathien bei den anderen zu erlangen. Als sie nun vor allen kein Wort herausbekommt, weil sie in ihrer Genauigkeit gar nicht verstehen kann, wo sie ihre Unterlagen verlegt haben soll, bricht für sie eine Welt zusammen. Sie hatte sich so viel von diesem Vortrag erhofft. Als Ivonne auch noch einen Witz auf ihre Kosten macht, wird ihr langsam klar, dass diese ihre Finger im Spiel haben muss. Wutentbrannt verlässt die den Raum, als alle sie auslachen und meldet ihren Verdacht dem nächsten Vorgesetzten.