Literaturliste Nr. 1

 

Literaturliste  Nr. 1:   zu Mediation , weitere werden zu anderen Schwerpunkten folgen

 

 

Mediation in der pädagogischen Arbeit. Ein Handbuch für Kindergarten, Schule und Jugendarbeit, Verlag an der Ruhr

Balser, Schrewe, Schaaf

Schulprogramm Gewaltprävention, Luchterhand- Verlag

Schülermobbing: Schülercooachs helfen Opfern

Ursula Heldt

Schülermobbing: Schülercoachs helfen Opfern

Erprobte Informations- und Trainingsmaterialien

Schüler helfen Schülern: Mobbing-Intervention auf Augenhöhe

Buch, 95 Seiten, DIN A4, 5. bis 10. Klasse
ISBN: 978-3-403-10076-8
Best.-Nr.: 10076


 

Gewaltfreie Kommunikation zum Üben v. Anja Palitza & Olaf Hartke

Jugendliche haben eine andere Vorstellung von Ordnung
  
Thema: Zur Kooperation einladen
 
Zitat: „Das Loslassen (von „Genau-so-muss-es-sein-Strategien“, [von uns eingefügt]) fällt leichter, wenn Ihnen klar ist, dass es mehr Strategien zur Problemlösung gibt als Probleme und mehr Möglichkeiten, Bedürfnisse zu erfüllen, als Bedürfnisse selbst.“ (aus dem Buch: Respektvoll miteinander leben von S. Hart und V. Kindle Hodson)
 

Lob als Motivation

I

Ein Tadel fällt leicht, der kann schnell und unüberlegt geäußert werden. Ein gut überlegtes Lob fällt den meisten schwer – wird es deswegen so selten angewandt?

Viele wissen inzwischen, dass "Feedback "nicht "Kritik" bedeutet. Nicht nur Jugendliche schhätzen Feedback-Übungen inzwischen sehr. Sie wollen Ihre Wirkungen auf andere erkennen. Auch Erwachsene lassen sich gerne mit ihren Leistungen einschätzen. Denn oberstes Gebot beim

"Feedback".

zwei Wertschätzungen/zwei mal Lob

Hier geht es um den Respekt von Lehrern den Schülern gegenüber

Inwieweit wirkt Respekt von Lehrern gegegenüber Schülern sich auf die Leistungen (Noten) der Schüler aus?

Und wie sieht es eigentlich mit dem Respekt in der Arbeitswelt aus?

 

Empatische Reaktion auf Skeptiker, Schwarzseher in einer Gruppe

Wie kann in einer Konfliktrunde jemand empatisch aufgefangen werden, wenn er/sie blockt?

Dies sind die Übungen und gemeinsamen Überlegungen aus unserer letzten Übungsgruppe GFK in Greifswald:

 

Stellen Sie sich vor, es sagt jemand in der Gesprächsgruppe:

 

1. „Ich musste den Raum verlassen, weil ich die Stimmung so widerwärtig fand“.

Möglich Reaktion:

a) Ihnen ist es wichtig, in einer ruhigen, achtungsvollen, wertschätzenden, sachlichen etc.

Seiten

Subscribe to Front page feed